Küstennews - Friesland Internetagentur und Softwarehaus

Das meiste ist noch nicht getan -wunderbare Zukunft!

Rückblick: Contao Camp 2017

von

Dankbar über tolle Gäste und viel Lob blicken wir zurück.

Contao Camp 2017

Ein spannendes Wochenende liegt hinter uns.

Bereits am Donnerstag kamen die ersten Gäste aus der Schweiz in der kleinen Marienstadt Jever zum Contao Barcamp 2017 an. Ein gemütliches Essen im Schützenhof sorgte für einen entspannten ersten Abend.

Bei den Vorbereitungen der Räumlichkeiten am Freitagvormittag hatten wir bereits eine Menge Spaß. Aufgrund des schlechten Wetters fuhren wir nach der Arbeit nicht wie geplant zur Küste, sondern trafen uns mit anderen Ankömmlingen aus ganz Deutschland in der Pizzeria Solopaca. Danach gab es eine erste kleine Tour an die Küste (nach Hooksiel). Weitere Ausflüge zwischendurch organisierten die Teilnehmer selbst. Der Südstrand in Wilhelmshaven und die Blaudruckerei in Jever waren zwei der Ziele.

Nach und nach trafen mehr und mehr Contaoianer in Jever ein. Bis auf einige wenige waren alle am Freitagabend beim Get-Together im Marienbräu dabei. Eine wohltuende Kakophonie der Diskussionen machte allen klar: die Contao-Familie ist wieder beisammen. Gegen Mitternacht standen dann alle an der Hotelbar im Schützenhof.

Am Samstagvormittag begann die Eröffnung nebst Sessionplanung pünktlich um 10 Uhr. Die Räume wurden verteilt, damit zur Feier des Tages (11.11.) um 11:11 Uhr die erste Sessionrunde gestartet werden konnte.

Bei den Sessions in diesem Jahr ging es in erster Linie darum Contao voran zu bringen. Etwas verhalten beginnend wurden die Gespräche im Laufe des Tages immer ergiebiger. Alles in Allem waren viele Entwicklerthemen dabei. Insbesondere Contao 4 nahm wie erwartet einen hohen Stellenwert ein.

Die Themen findet Ihr hier: https://contao.camp/programm.html

Nachdem schon in den Nachmittagsstunden immer mal wieder regenfreie Momente erlebt wurden, ging es direkt nach den Sessions per Gehbus in die Altstadt zum Nachtwächterrundgang. Begeistert nahmen die Teilnehmer die witzigen Anekdoten des Nachtwächters auf und selbstverständlich auch den in der Ratspütt (Brunnen) versteckten Schluck. Nach dem Rundgang ging es vom Schloss aus mit Bollerwagen und Fackeln zurück zum Hotel.

Im Hotel erstrahlte der Große Saal bereits im neuen Glanz. Ein Buffet der Spitzenklasse wartete auf die hungrige Gäste. Etwas später nach dem Essen kam eine unerwartete Überraschung auf die Gäste zu, die für grundverschiedene Reaktionen gesorgt hat. Die Band "Fabrico and his famous family" spielten "verpunkte" Oldies im Stil von "Me first and the Gimmi Gimmies". Die fünf sympathischen Musiker aus Hannover machten aus unserer Sicht einen hervorragende Job. Viele der Zuschauen hatten ein Grinsen im Gesicht. Einige ergriffen die Flucht aufgrund der hohen Lautstärke. Wie angekündigt war das Ganze aber bereits nach einer guten Stunde wieder vorbei.

Am Sonntag nach einer weiteren Sessionplanung und vielen interessanten Diskussionen und Vorträgen trafen sich alle zur Abschlußveranstaltung im Großen Saal um sich danach auf die Heimreise zu machen. Circa 20 Personen, die erst am Montag auf die Reise gingen, trafen sich noch in Harlesiel im Fischrestaurant Wattkieker. Spätestens danach waren alle wirklich satt. Ein kleiner Spaziergang um den historischen Hafen in Carolinensiel sorgte für Abhilfe.

Die vielen dankbaren Worte im Nachgang der Veranstaltung haben uns richtig glücklich gemacht. Auch wir sind dankbar:

Danke, dass Ihr alle die lange Reise auf die ostfriesische Halbinsel auf Euch genommen habt (einige waren mehr als zwölf Stunden unterwegs).

Danke an die vielen Helfer und Förderer. Insbesondere:

  • An Stefan Eden und die Mitarbeiter des Konferenzhotels "im Schützenhof" für sympathischen Service und beste Küche.
  • An die Mitarbeiter des Marienbräus für einen schönen ersten Abend.
  • An den Nachtwächter für die glücklichen Gesichter.
  • An die Band, die uns gezeigt hat, wie sehr Contao rockt ;o)
  • An die Mitarbeiter des Wattkiekers für die Schirmbar und das tolle Essen.
  • An Angelika für die Rund um Versorgung.
  • An die Solopaca Mitarbeiter für die Spontanaufnahme.
  • An das Klima: jetzt weiß jeder, was Schietwetter ist.
  • An Joachim Nickel für die tollen Fotos.
  • An die Sponsoren ohne die die Veranstaltung nicht hätte stattfinden können.
  • An das Team der Association für die ganze Vorarbeit.
  • Und selbstverständlich an alle Speaker, die die Veranstaltung überhaupt erst zum Barcamp gemacht haben.

Wir freuen uns auf die Fortsetzung 2018 in Leipzig.

Friesische Grüße
Eure Küstenschmiede

Zurück